Heim / Nachricht / Richtige Belüftung zur Vermeidung von Schimmel
Proper Ventilation to Prevent Mold

Richtige Belüftung zur Vermeidung von Schimmel

Dunkle Flecken an Wänden sind oft ein Zeichen von Schimmel. Dies ist nicht nur ein optischer Fehler; Schimmel ist gesundheitsschädlich und wird mit einer Vielzahl von Krankheiten in Verbindung gebracht. Auch Pilzinfektionen können langfristig Strukturen schädigen. Um der Schimmelbildung vorzubeugen, ist die Reduzierung der Luftfeuchtigkeit eine wirksame Maßnahme. Durch richtiges Lüften und Heizen lässt sich Schimmel in Ihrem Zuhause oft vorbeugen. Der Schlüssel liegt in der optimalen Luftzirkulation in den einzelnen Räumen und der Anpassung des Lüftungsverhaltens an die Außentemperatur.

So verhindern Sie Schimmel und Mehltau durch richtige Belüftung

Schimmel ist eine Pilzart, die zum Wachstum Wärme und Feuchtigkeit benötigt. Schimmel gedeiht besonders gut bei Raumtemperatur und einer relativen Luftfeuchtigkeit über 60 %. Je feuchter die Luft in einem Raum ist, desto wahrscheinlicher ist die Entstehung von schwarzem Schimmel. Um die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Zuhause zu reduzieren und Schimmelbildung vorzubeugen, müssen Sie Ihr Zuhause regelmäßig lüften.

Schimmel: Gefahr für Ihre Gesundheit

Das Umweltbundesamt warnt in einem Ratgeber davor, dass der Aufenthalt in einem Raum mit Schimmelbefall Folgen haben könnte. Schimmelpilzsporen in der Luft können besonders schädlich für die Atemwege sein. Menschen mit Asthma sind besonders anfällig und leiden unter schwerwiegenderen Symptomen. Aber auch Schnupfen, Husten und Atemwegsinfektionen gehen oft mit Schimmel an den Wänden einher. Es wird außerdem vermutet, dass die Häufigkeit von Allergien zunimmt, wenn man längere Zeit unter einer schimmeligen Decke lebt. Der Leitfaden empfiehlt, die Luftfeuchtigkeit in einem Raum zu reduzieren, um die Gesundheitsrisiken durch Schimmel zu minimieren.

Richtige Belüftung und Heizung, um Schimmel vorzubeugen

Die Senkung der Luftfeuchtigkeit ist die wirksamste Methode, um Schimmelbildung vorzubeugen. Öffnen Sie die Fenster, um zu lüften und feuchte Innenluft durch trockene Außenluft zu ersetzen. Am besten ist häufiges Lüften, damit der Raum nicht zu stark auskühlt. Schräge Fenster hingegen ermöglichen nur einen sehr langsamen Luftaustausch und führen dazu, dass die Temperatur der Wand in Fensternähe zu stark absinkt.
Je besser die Luftzirkulation, desto schneller erfolgt der Raumluftaustausch beim Schnelllüften. Eine Dauer von fünf bis zehn Minuten ist in der Regel optimal. Schalten Sie beim Lüften die Heizung aus, um Heizkosten zu sparen.

So reduzieren Sie effektiv die Luftfeuchtigkeit durch Lüften

Eine ordnungsgemäße Belüftung bedeutet, dass frische Luft draußen weniger Feuchtigkeit enthält als verbrauchte Luft in Innenräumen. Dies geschieht, wenn die Außentemperatur niedriger ist als die Innentemperatur: Da kalte Luft weniger Wasser aufnehmen kann als heiße Luft, ist kalte Luft bei gleicher relativer Luftfeuchtigkeit trockener.
Während Sie im Winter jederzeit lüften können, um die Luftfeuchtigkeit zu reduzieren und so Schimmel vorzubeugen, gilt: Je wärmer die Außentemperatur im Sommer, desto mehr Feuchtigkeit gelangt in die Wohnung, wenn das Lüften gefährlich wird. Kühlt die Frischluft im Hausinneren ab, steigt die Luftfeuchtigkeit und setzt sich schnell an Wänden und Fensterscheiben fest. Lüften Sie im Sommer, wenn es draußen am kühlsten ist (d. h.e spät in der Nacht oder früh am Morgen).

Wie oft muss die Luft gelüftet werden, um Schimmel vorzubeugen?

Jeder Mensch fügt durch die Atmung Feuchtigkeit hinzu, und auch Haushaltsaktivitäten wie Duschen und Waschen tragen zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit bei. Das Umweltbundesamt hat in einem Leitfaden errechnet, dass ein Haushalt mit drei Personen pro Tag etwa 6 bis 14 Kilogramm Wasser ausstößt. Um die Feuchtigkeit aus dem Raum abzulassen, müssen Sie diesen etwa sieben Mal am Tag lüften.

Richtiges Lüften beginnt bei der Raumeinrichtung

Eine gute Luftzirkulation ist Voraussetzung für einen effektiven Luftaustausch bei der Pralllüftung. Aus diesem Grund sind weit öffnende Fenster den schrägen Fenstern vorzuziehen. Sie können den Luftwechsel noch weiter steigern, indem Sie die Innentüren und Fenster Ihrer Wohnung öffnen. Wenn Sie die Fenster auf beiden Seiten des Hauses öffnen, erfolgt die Belüftung besonders schnell. Durch die sogenannte Querlüftung reicht eine kurze Zeit aus, um die Raumluft durch frische Luft zu ersetzen.
Allerdings ist es auch notwendig, dass der Luftaustausch im Raum nicht behindert wird. Deshalb beim Trocknen unbedingt die Vorhänge öffnen! Große Möbelstücke platzieren Sie am besten einige Zentimeter von Wänden und Decke entfernt, damit zwischen ihnen noch Luft zirkulieren kann. Da die kältesten Oberflächen in Ihrem Zuhause am wahrscheinlichsten von Feuchtigkeit und Schimmelbildung betroffen sind, sollten Sie größere Schränke nicht an Außenwänden aufstellen und sie stattdessen an der Seite von Innenräumen in Ihrem Zuhause platzieren.

So passen Sie die Belüftung entsprechend den baulichen Gegebenheiten richtig an

An schlecht isolierten Fensterscheiben kommt es häufig zu Kondenswasserbildung, da diese schnell Wärme nach außen verlieren. Ebenso können Jalousienkästen und andere Einbauten Wärmebrücken verursachen, da diese Bereiche die höchste Luftfeuchtigkeit im Raum aufweisen und daher am anfälligsten für Schimmelbefall sind. Wenn Sie nicht für eine bessere Isolierung sorgen können, lüften Sie häufiger und wärmen Sie den Innenraum etwas auf.
Wenn Sie in ein neues Gebäude umziehen, sind die Wände möglicherweise noch nicht vollständig trocken. Um zu verhindern, dass sich Schimmel festsetzt, müssen Sie zunächst die Heizung und Belüftung erhöhen. In diesem Fall bedeutet verstärktes Lüften nicht, die Fenster länger zu öffnen, sondern sie tagsüber häufiger zu öffnen. Bis alle Bauteile trocken sind und sich die Luftfeuchtigkeit im Neubau wieder normalisiert, können bis zu zwei Heizperioden erforderlich sein.

Lüften Sie bei hoher Luftfeuchtigkeit, um Schimmelbildung vorzubeugen

Bestimmte Aktivitäten wie Kochen oder Duschen geben in kurzer Zeit große Mengen Wasser an die Luft ab. In kühleren Bereichen Ihrer Wohnung kann sich schnell große Feuchtigkeitsmenge festsetzen und die Bildung von Stockflecken begünstigen. Lüften Sie sofort nach Abschluss der Aktivitäten, damit die Feuchtigkeit im Freien ihren Höhepunkt erreichen kann. Halten Sie während dieser Zeit die Innentüren geschlossen, um zu verhindern, dass feuchte Luft in die restliche Wohnung gelangt.Wenn möglich, bringen Sie die Kleidung im Sommer zum Trocknen nach draußen. Da feuchte Wäsche mit der Zeit zu einer erhöhten Luftfeuchtigkeit führen kann, sollten Sie die Raumtemperatur erhöhen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar